Startseite / Kreuzfahrtschiffe >> Eigene Kreuzfahrtberichte >> Kreuzfahrtbericht AIDAcara 2008
NAVIGATIONS-MENUE

Startseite
Kreuzfahrtschiffe
- Gesamtliste aller Schiffe
- mit bis zu 500 Pass.
- mit 500-1.000 Pass.
- mit 1.000-2.000 Pass.
- mit 2.000-3.000 Pass.
- mit 3.000-6.000 Pass.
- Kreuzfahrtfähren
Kreuzfahrtschiffe 2013
- in Bremerhaven
- in Hamburg
- in Kiel
- in Lübeck-Travemünde
- in Rostock-Warnemünde
- im Nord-Ostsee-Kanal
..... und in ausländ.Häfen
- in Portimão / Portugal
Konzerne, Reedereien, Charterer und ihre Schiffe
- Gesamtliste
Berichte/Tipps/Links/News
- Eigene Fahrtberichte
- Kreuzfahrttipps
- Sicherheit an Bord
..... Piratenangriffe
..... Hygiene,Krankheiten
..... Kriminalität, Unfälle
- Kreuzfahrten vor Gericht
- Kreuzfahrt-Links
- Kreuzfahrt-News
externes Kreuzfahrtforum
- Kreuzfahrten-Treff
Kontaktdaten
- Impressum
- E-Mail






1.Hafen - Cadiz


Innenstadt von Cadiz


2.Hafen - Funchal / Madeira


Funchal


3.Hafen - Santa Cruz de La Palma


Kanareninsel La Palma


4.Hafen - Las Palmas / Gran Canaria


Las Palmas


5.Hafen - Tanger


Chaouen / Marokko


AIDAbella und Costa Serena im Hafen von Funchal beim Auslaufen "unserer" AIDAcara

Eigene Kreuzfahrtberichte
Kreuzfahrtbericht
AIDAcara 2008

Route Kanaren 3 vom 10.12. - 20.12.08

Palma de Mallorca - Cadiz - Funchal - Santa Cruz de La Palma - Las Palmas - Tanger - Palma de Mallorca


Anfahrt / Check-in

Wir sind als "Individual Traveller" nach Palma de Mallorca geflogen, landeten dort um 14:00 Uhr und sind mit dem Flughafenbus EM1 direkt zum Terminal "Estación Maritima No.4" gefahren (Dauer ca 45 Min, Fahrpreis 1,85 Euro). Die Haltestelle am Hafen kann man nicht verpassen, da der Bus direkt vor dem Terminal und der AIDA hält.
Ein Taxi für die 15 km lange Fahrt kostet ca 20-25 Euro. Der Bus braucht lange 45 Min., das er durch die Innenstadt fährt und x-mal hält. Wer Zeit genug, kein grosses Gepäck und ein Auge auf etwaige Taschendiebe hat, ist mit dem Flughafenbus gut bedient.

So waren wir gegen 15:00 Uhr am Terminal und das Einchecken an den nach Decks sortierten Eincheckschaltern war in wenigen Minuten erledigt.
Schiffsvoucher, Kreditkarte, Bordkarte, Fotoshooting mit dem obligatorischen Rettungsring und schnell waren wir an Bord und in unserer Kabine.

Kleine Kritik:
Das Schiff war in den frühen Morgenstunden in Palma eingelaufen und AIDA gestattet es den abreisenden Passagieren nach Kabinenräumung (bis 09:00 Uhr) bis 11:00 Uhr an Bord zu bleiben. Gegen einen Aufpreis von 25 Euro/Person ist auch ein längeres Verbleiben an Bord bis 18:00 Uhr erlaubt. Diese an sich lobenswerte Regelung führt leider nachmittags zu einem Durcheinander und Gedränge auf dem Schiff. In den Restaurants war zur Kaffeestunde kaum ein Platz zu ergattern. Neugierig das Schiff erforschende Neuankömlinge trafen überall auf leicht genervte Abreisende mit ihrem Handgepäck. Im Theater hatten es sich einige Gäeste gemütlich gemacht und schliefen entweder übernächtigt vom Vorabend auf den Sitzen oder tankten Kraft für den Rückflug.
Zudem trafen wir trafen gegen 17:00 Uhr noch Neuankömmlinge, deren Kabine noch nicht freigegeben war.


Kabine

Wir hatten eine Aussenkabine Kat.AB auf Deck 4 gebucht und nach Erhalt der Reiseunterlagen - wenige Tage vor Reisantritt - bekamen wir ein kostenfreises upgrade auf eine Juniorsuite Deck 7 angeboten. An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an AIDA Cruises!
Auf 25 qm und viel Stauraum, einem sehr hübschen Ambiente und einem 6 qm grossen Balkon lässt es sich angenehm cruisen!
Der Balkon war mit 3 Liegen ausgestattet - super zum Sonnenbaden und Träumen, während andere auf Deck 10 oder 11 um ihre Liegen kämpften. Es muss ja keine Juniorsuite sein, aber eine Balkonkabine hat schon was!! Nicht ohne Grund werden die Kreuzfahrtschiffe der neuen Generation im Kabinenbereich verstärkt mit Balkonen ausgerüstet - sogar nachträglich, wie TUI Cruises mit dem geplanten Umbau der Galaxy es beispielshaft beweist.

Das elegante und grosszügige Bad ist mit einer Badewanne augestattet. Das Duschen war jedoch angesichts der zu knapp gehaltenen Duschverglasung und einem breiten nicht nach innen abgeschrägten Badewannenrand stets mit der Gefahr einer Überschwemmung des Bades verbunden. Hier hat der Innenarchitekt etwas an der Realität vorbeigeplant.

Sehr gut auch auf Deck 7 wie auf allen anderen Kabinendecks die kostenfreie Trinkwasserzapfstelle im Kabinengang und der entsprechende Wasserkrug in der Kabine.

Service

Das Personal an der Rezeption war kompetent und sehr freundlich - im Gegensatz zu unserer Erfahrung auf der AIDAaura 2007.

Der Kabinenservice war sehr gut.
Lea, unsere Kabinenfee, hatten wir anfangs gebeten, unsere Kabine wenn möglich während des Frühstücks zu säubern. Sehr aufmerksam und freundlich und mit Liebe zum Detail kümmerte sie sich perfekt um Sauberkeit in Kabine und Bad.
Auch am Abreisetag die Freundlichkeit in Person, obwohl sie ihr wohlverdientes Trinkgeld schon Tage vorher bekommen hatte. Da haben wir schon anderes erlebt.

Über den Service beim Essen sowie bei den Landausflügen lesen Sie bitte unter "Essen und Trinken" und "Ausflüge".

Essen und Trinken

Die Mahlzeiten wurden in 2 Buffetrestaurants - Markt Restaurant auf Deck 8 und Calypso Restaurant auf Deck 9 - eingenommen. Auch abends ausschliesslich Buffet - keine geschlossene Sitzung mit reservierten Plätzen.
Angenehm war, dass beim Calypso Restaurant auch der backbordseitige Teil der Lambada Bar mit eingedeckt war. Ebenso neu war (im Vergleich zu unserer Erfahrung auf er AIDAaura im Jahre 2007), dass das Marktrestaurant 2 Essenszeiten aufwies - 18:00-19:30 und 20:00-21:30. Wer da etwas später kommt und sich dann mit netten Tischnachbarn in ein Gespräch vertieft - für den kann es eng werden. Wir haben daher auch das Calypso Restaurant auf Deck 9 vorgezogen, das von 18:00 - 21:00 geöffnet hatte.
Wer mag kann im Feinschmecker Restaurant "Rossini" auf Deck 8 à la carte gegen Aufpreis essen - Aufpreis 24,50 Euro.

Die Vielfalt der Speisen war reichlich und die Qualität sehr gut! Es gab portugiesischen Rotwein, Weisswein und Wasser, auch Bier konnte gezapft werden. Getränke zum Essen sind ebenso wie das Buffet selbst im Preis inbegriffen.
Für uns neu war, dass ohne besondere Anforderung mittags Rot- und Weisswein nicht ausgeschenkt wurde, während den Gästen abends diese Getränke nahezu aufgedrängt wurden. Wurde Wein geordert, reagierten die sonst so willigen Philippinos eher zögernd, schenkten fast widerwillig ein Glas ein und verschwanden dann wieder mit der Weinkaraffe. Ob AIDA hier sparen oder die Leber der Gäste schonen will?

In unserem AIDAaura-Reisebericht hatten wir noch bemängelt, dass sich die Sitzplatzsuche (sofern man sich nicht in die Schlange der ungeduldig Wartenden vor der noch geschlossenen Restauranttür einreihen will) sehr oft schwierig gestaltete. Diese Situation scheint sich bei etwa gleicher Auslastung der beiden Schiffe aufgrund der 2 Tischzeiten auf Deck 8 und der Ausdehnung des Servicereichs auf Deck 9 deutlich entspannt zu haben!
Auch die Kellner waren relaxter, wenn man die Tischzeit etwas überschritt.

Das phillipischen Bedienpersonal verdient ein dickes Lob. Freundlich, hilfsbereit, sehr aufmerksam und zu kleinen Scherzen aufgelegt. Natürlich sollte man wissen, dass bei der geringen Entlohnung (neben freier Kost und Logie) ein Trinkgeld erhofft wird.

Nicht unerwähnt soll bleiben das Frühaufsteherfrühstück (Kaffe, Orangensaft, Croissants, Butter und Marmelade) von 06:00-07:00 in der Lambada Bar und die beliebte Kaffeestunde im Calypso Restaurant von 15:30-16:30 Uhr.

Entertainment

Wer will kann sich schon tagsüber mit Tanz- und Malkursen, Sport im grossen Fittnessstudio etc. die Zeit vertreiben. Abends gibt es idR eine grosse Bühnenshow im Theater auf Deck 8, danach konnte man je nach Geschmack in der Disco (Anytime Bar, Deck 10) oder in der AIDA Bar (Deck 8) tanzen oder in der Lambada Bar bei Live - Musik den Tag ausklingen lassen.

Bühnenshows:
Die täglich im Programm (bei gleichem Ensemble) wechselnden Bühnenshows bestachen durch Vielfalt und die frische Professionalität der jungen Sänger/Schauspieler aus vielen Nationen. Das Repertoire eine reife Leistung, auch im Hinblick darauf, dass zusätzlich bei vielen Events auf dem Pooldeck morgens oder spät abends noch Shows stattfanden.
Zwar kannten wir einige der shows schon von der AIDAaura im Jahre 2007, aber in anderer Besetzung.

Ausflugspräsentationen:
Die Ausflüge für den übernächsten Tag wurden am frühen Abend oder bei Seetagen auch vormittags im Theater vorgestellt.
Vorgetragen wurden die Landausflüge von den diese später auch begleitenden Scouts, wobei die stets am Anfang dargestellten Bike-Touren und Taucherkurse schon etwas nervten! Wer von den ca. 1.100 Gästen Board mag "zertifizierter Taucher" gewesen sein? Weiterhin müssen wir kritisieren, dass keine genauen Angaben zum Liegeplatz des Schiffes und der geschätzten Entfernung zur Stadtmitte der jeweiligen Hafenstadt gemacht werden.
Wir haben aber die Erfahrung gemacht, dass eine wachsende Zahl auch von älteren Reiseteilnehmern sich schon vorher im Internet "schlau" gemacht hatten und diese Gruppe ebenso wie die "Mehrfachtäter" (erstaunlich viele AIDA-Fans hatten die anzulaufenden Hafenstädte schon auf anderen AIDA-Reisen besucht) kaum einen Ausflug buchten und sich privat an Land begaben.

Nautische Stunde:
Da aus Sicherheitsgründen Brückenführungen entfallen, ist jedem, der sich für das Schiff und die Schiffahrt interessiert, auf jeden Fall anzuraten, den Vortrag des 1. Nautischen Offiziers in der "Nautischen Stunde" nicht zu versäumen. Ein absolutes "highlight" war dies auf unserer AIDAaura-Fahrt 2007. Etwas sehr trocken und mit wenig Begeisterung vorgetragen war es jetzt auf der Cara - nicht jeder Nautiker oder Schiffsingenieur ist eben gleichzeitig ein guter Alleinunterhalter.

Ausflüge

Nur in Tanger haben wir an einem organisierten 9 Std. Ausflug nach Chaouen im Rif-Gebirge teilgenommen (89 Euro/Person).
Mit einem hervorragend deutsch sprechenden und in einem elegant schwarz-seidenen Kapuzenmantel gekleideten Führer an Bord, zu dem sich in Chaouen ein weiterer "Reiseführer" aus dem Ort (ein alter orthodoxer Muslim mit groben Leinenkaftan) gesellte, der mehr schreiend als erklärend und mit leicht böser Miene uns Ungläubige durch die mittelalterliche Stadt führte. Seine Abneigung und sein Widerwille schienen dem guten Mann ins Gesicht geschrieben zu sein.
Das Mittagessen vor Ort mit Kuskus, Gemüse, Vor- und Nachspeise sowie Pfefferminztee war ok und der Ausflug insgesamt sehr interessant.

Die übrigen Ziele wie Cadiz, Funchal/Madeira, Santa Cruz de La Palma und Las Palmas/Gran Canaria waren leicht vom Schiff per pedes zu erforschen. Auch für diese Ziele hatte AIDA jedoch auch offensichtlich gute Ausflüge im Angebot, die für Ortsunkundige sehr interessant waren.

Schiffszustand

Die AIDAcara, das älteste Schiff der AIDA-Flotte, ist in einem sehr guten Zustand. Alles sauber, gepflegt, keine sichtbaren Abnutzungserscheinungen und keine störenden Fahrgeräusche.

Gäste/Kleidung

Auf unserer Fahrt waren maximal 20 % der Gäste unter 50 Jahren, 80 % gehörten zur Generation 50 Plus. Diese Gästestruktur hatte wohl mit dem Umstand zu tun, dass einerseits keine Ferienzeit und andererseits Adventszeit war.

Wie auch in den Prospekten angegeben, wurde nur legere Kleidung getragen. Selten sah man Schlips und Kragen (ausser im Rossini-Restaurant) - stets gepflegte Freizeitkleidung.

An 2 Abenden haben wir nette Gäste kennengelernt, die im Koffer Gesellschaftskleidung hatten, über den legeren Kleidungsstil etwas frustiert waren und zumindestens 1 oder 2 Galaabende erwartet hatten.
Da fehlte schlichtweg die eigene Vorbereitung und/oder die entsprechende Beratung durchs Reisebüro.

Check-out

Der Check-out war problemlos. Die Rechnung wurde am Abend vorher an die Tür geheftet. Nur wer Reklamationen hatte oder bar bezahlen wollte, musste sich an die Rezeption begeben.
Die Kabine war bis 9:00 zu räumen und individuell Abreisende hatten das Schiff bis 11:00 Uhr zu verlassen. Gegen einen Aufpreis kann jedoch ein Aufenthalt bis 18:00 an Bord gebucht werden, wobei dann natürlich auch die Leistungen weiterhin in Anspuch genommen werden dürfen.


Fazit

Die AIDA Schiffe - Clubschiffe, Animation, junge Leute. Von dieser Konzeptaussage, die immer noch von AIDA verbreitet wird, sollte man sich vielleicht doch etwas verabschieden.
Jeder Gast kann auswählen, was er machen möchte, niemand wird animiert, etwas Bestimmtes zu tun. Die vielen - auch sportlichen - Veranstaltungen an Deck, die Kinderanimationen - alles läuft so ab, dass auch der Gast, der eher seine Ruhe haben möchte, nicht gestört wird.
Die Reederei wäre u.E. gut beraten, auch die Senioren etwas mehr in ihre Werbung einzubinden.

Es bleibt auch nach unserem 2. AIDA-Törn dabei - besser kann man es kaum machen und das Preis-/Leistungsverhältmis ist absolut ok!
Es war also sicherlich nicht unsere letzte Fahrt mit einem AIDA-Schiff.


Unser Video: AIDAcara - 10/2008
Terminal in Palma de Mallorca - Blick von Bord



Juniorsuite Deck 7 - 25 m², mit Balkon 6 m²

geschmackvolles Ambiente oberhalb des Rezeptionsbereichs

Durchgang zum Calypso Restaurant - vorbei an den Fitnessgeräten

Calypso Restaurant auf Deck 9 (Lambada-Bereich)

"Portugal Brunch" am 13.12. auf dem Pooldeck - unter span. Flagge - der einzige fauxpas (hi)

.. und dazu Freibier oder leckere Drinks

Lasershow am 1.u.am letzten Tag, Pooldeck

Showtime auf dem Pooldeck

Ausflugsprasentation im Theater

sehr gut - das umlaufende Deck 6

Deck 6

so lässt es sich gut gehen - Bugbereich Deck 7 kurz vor Sonnenuntergang

Shopping-Meile auf Deck 8

Sonnenbaden auf dem pooldeck - temperaturunabhängig - Hauptsache SONNE

AIDAcara - ein schönes Schiff sowohl innen als auch aussem - klein aber fein

ohne Worte....

^

Meine Kreuzfahrt - Impressum - e-mail